Über mich

Was bedeutet Ergotherapie für mich?

  • Ergotherapie heißt für mich Menschen zu unterstützen, ihren Alltag so lebensfroh und selbstständig wie möglich erleben zu können
  • Eine gute, vertrauensvolle Beziehung zu meinen Klienten und Angehörigen ist mir genauso wichtig, wie auch ein professionelles, transparentes und interdisziplinäres Zusammenarbeiten (mit Ärzten, Physiotherapeuten, Lehrern...)

Beruflicher und privater Werdegang

  • 2011: Prüfung zur staatlich anerkannten Ergotherapeutin an der "Schule für Ergotherapie Ludwigsburg" (Deutschland)
  • 2011-2013: angestellt in Ergotherapiepraxis (mit dem Schwerpunkt Kinder und Erwachsene)
  • 2013-2015 Spezialisierung auf den Kleinkindbereich (u.a. in der Arbeit mit dem "Kinderhaus Don Bosco")
  • seit 2015: angestellt im "Kinderkompetenzzentrum Institut Keil"
  • Winter 2016: Geburt des ersten Sohnes, der aktiv an den ersten Babymassagekursen teilnehmen durfte
  • seit 2017: freiberuflich tätig
  • seit Frühjahr 2019: Redakteurin der "Fachzeitschrift ergotherapie" des Berufsverbandes
  • Sommer 2019: Geburt des zweiten Sohnes

Fortbildungen

  • Sensorische Integrationstherapie nach Jean Ayres (i.A.)
  • Lernborn-Lernbegleiterin für Dyskalkulie
  • Sportphysiotherapeutin mit EAP/VdAK-Anerkennung
  • Babymassagetherapie
  • Easy-Tape
  • Einführung in die manuelle Therapie
  • Mutismus
  • Elterntraining
  • Das Bobath-Konzept in der Pädiatrie mit SI-Einführungsseminar
  • Entwicklungspsychologische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern unter 3 Jahren
  • Rhythmus und Klang von Anfang an
  • Autismus-Therapie
  • Einführung in das TEACCH-Konzept
  • Praktisches Arbeiten mit Pecs
  • Geschickte Hände (nach Kisch und Pauli)
  • Handgeschicklichkeit bei Kindern (nach Kisch und Pauli)
  • Ergotherapie bei Kindern mit Cerebralparese
  • "Schwieriges Alter" - ergotherapeutische Behandlung von Kleinkindern